GESUNDHEITSPOLITIK

Ziel dieser Veranstaltung ist es, die Grundlagen der Gesundheitspolitik im Hinblick auf Landes-, Bundes- und Europapolitik systematisch aufzuarbeiten. Priorität haben in der Veranstaltung deshalb Struktur, Prozesse und Akteure/Stakeholder. Des Weiteren wird in wissenschaftliche Zugänge eingeführt. Möglichkeiten, Grenzen und Organisation von Beteiligung an politischen Prozessen sowie die Einflussnahme auf Entscheidungsprozesse werden vorgestellt. In der Übung wird ein aktuelles Thema der Gesundheitspolitik im Detail bearbeitet (Thema im Sommersemester 2013: Private Krankenversicherung).

Lerninhalte:

- Grundbegriff der Politik und Gesundheitspolitik

- Wissenschaftliche Zugänge zur Gesundheitspolitik (Einführung Public Choice, Neue Politische Ökonomie)

- Vorstellung der Stakeholder/Akteure, die in die Gesundheitspolitik involviert sind

- Poltische Entscheidungsprozesse, Beteiligung, Korporatismus versus Pluralismus, relevante Verbände

- Gesundheitssystemgestaltung, Interventionstypen und -ebenen

- Gesetzgebungsverfahren Land, Bund, Europa

- Bundespolitik, Besuch von Parteifraktionen (optional Exkursion Berlin)

- Landespolitik am Beispiel des Freistaates Bayern (optional Besuch Parteifraktionen Landtag)

- Bedeutung der Europapolitik für die nationale Gesundheitspolitik

- Politische und ökonomische Rationale einer globalen Gesundheitspolitik (Fokus „Global Health“)

- Public Relations, Interessenvertretung und Lobbyismus 

Dies ist eine im Sommersemester 2013 neu in den Master-Studiengang Gesundheitsökonomie integrierte Veranstaltung. Die Ablegung der Prüfungsleistung ist nur möglich, wenn das Studium nach aktueller Prüfungsordnung absolviert wird. Wer nach alter Prüfungsordnung studiert, wendet sich bitte direkt an das Prüfungsamt, um in die neue Prüfungsordnung zu wechseln.

 

Universität Bayreuth - Impressum