ethik_anthropologie

Medizin und Medizinethik

Ethische Fragestellungen im Gesundheitssystem werden immer vielfältiger und komplexer. Der rasante medizinisch-technische Fortschritt trägt ebenso dazu bei wie die zunehmende Knappheit der finanziellen Mittel, die für unser Gesundheitswesen zur Verfügung stehen.

Ethische Grenzbereiche in der Medizin

Die medizinische Forschung dringt nicht selten in ethische Grenzbereiche vor – die Verwendung embryonaler Stammzellen, die Transplantationsmedizin oder die genetische Diagnostik sind nur einige Beispiele. Die umfangreichen technischen Möglichkeiten zur Lebenserhaltung und -verlängerung werfen Fragen zu Sterbehilfe, Lebensqualität und Patientenwürde auf. Unser Institut führt die ethischen Teilgebiete (Wirtschafts-, Technik-, Medizin- und Bioethik) anhand von konkreten wissenschaftlichen und praktischen Fragestellungen zusammen. Dabei geht es auch darum, durch spezifisch ethische Diskussionsbeiträge, Lehr- und Weiterbildungsveranstaltungen Aushandlungsprozesse bei Beschäftigten des Gesundheitswesens wie auch in der Öffentlichkeit anzustoßen.

Zudem wird reflektiert, wie sich Grundprinzipien und Traditionen der Krankenversorgung und des Heilens in den letzten Jahrhunderten immer wieder verändert haben – im Spiegel philosophischer, gesellschaftlicher und politischer Entwicklungen.

Kostendruck im Gesundheitswesen

Ein Forschungsschwerpunkt befasst sich mit den Folgen des zunehmenden Kostendrucks im Gesundheitswesen. Die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen steigt rapide, und durch den wissenschaftlichen Fortschritt entstehen laufend neue, aber meist kostenintensivere Therapiemöglichkeiten. Zugleich sinkt der Mittelzufluss für die solidarisch finanzierte Gesundheitsversorgung. Rationalisierung, Rationierung, Priorisierung: Welche Gesundheitsversorgung kann sich die Solidargemeinschaft noch leisten? Wie verändert sich unter diesen Bedingungen die Beziehung zwischen Arzt und Patient? Darf ein Patient überhaupt noch „Patient“ im eigentlichen Sinne sein, nämlich ein Mensch, der Hilfe braucht, oder muss er längst als reiner Wirtschaftsfaktor betrachtet werden? Derartige Überlegungen werden an die medizinische Praxis gekoppelt, um tragfähige Lösungen für das Gesundheitssystem zu finden. Denn: Gerade am Umgang mit den Kranken zeigt sich, wie human, gerecht und sozial eine Gesellschaft ist.

Ansprechpartner: Michael Lauerer

 

Universität Bayreuth - Impressum